Farm: Zachtfruit 18
Schalkwijk, nahe Utrecht - Niederlande
Zachtfruit Schalkwijk B.V.

Der Beerenhof der Familie van Garderen liegt auf der Insel Schalkwijk, umgeben vom Wasser des Amsterdamer Rheinkanals und des Flusses Lek, in einer einzigartigen Landschaft, die bis ins 13. und 14. Jahrhundert zurückreicht. Seit der Gründung im Jahr 1981 hat sich der Familienbetrieb zu einem führenden Unternehmen in der Obstbranche entwickelt, wobei rote Johannisbeeren und Brombeeren die Hauptanbauprodukte auf dem Hof sind. Die Familie van Garderen baut auf 35 Hektar Beeren an und kühlt und verpackt über 12 Millionen Pakete mit Obst aus eigenem Anbau und von Dritten. 


 
Die Familie ist bestrebt, umweltbewusst zu wirtschaften, insbesondere in Anbetracht der einzigartigen Lage der Farm. 

  • Ort: Schalkwijk, municipality of Houten, near Utrecht. 
  • Historie: 1981 gegründete Landwirtschaftsbetrieb wurde inzwischen um einen zweiten Standort erweitert, an dem die Aktivitäten von ForwardFarming konzentriert sind.
  • Größe: 35 Hektar
  • Kulturen: 30 Hektar rote Johannisbeeren, 4 Hektar Brombeeren. 
  • Partner: ForwardFarming Fruit ist eine Zusammenarbeit zwischen Zachtfruit Schalkwijk B.V., CAF (Centrale Adviesdienst Fruitteelt), The Greenery und Bayer. Diese ForwardFarming-Initiative umfasst weitere Kooperationen mit verschiedenen Instituten und Unternehmen.

 

Rundum fruchtbare Bilanz 

Zachtfruit Schalkwijk unterhält einen Bienenstand, der die Bestäubung der Pflanzen unterstützt und so zu einer erfolgreichen Ernte beiträgt. Neben dem Bienenstand verfügt der Betrieb auch über Insektenhotels, die als Unterschlupf und Nistplätze für Wildbienen und nützliche Insekten wie Ohrwürmer und Marienkäfer dienen. Digitale Hilfsmittel wie ein Tropfenbewässerungssystem, das per Tablet oder Smartphone gesteuert wird, sind ebenfalls auf der Farm vorhanden und helfen dabei, eine effiziente Wassernutzung zu gewährleisten. Entscheidungsunterstützungssysteme helfen bei der Optimierung des Pflanzenschutzes in Bezug auf die zeitliche Planung, die auf Pflanzenwachstum und Wetterbedingungen beruht. Biologische, chemische und technologische Pflanzenschutzmaßnahmen werden zu einem integrierten Anbausystem kombiniert.

 

 

Kontakt

Jos Pauwels: jos.pauwels@bayer.com