Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
BRA Nossa Senhora Aparecida
Brasilien
Nossa Senhora Aparecida Farm

Die Familie Fiorese produziert seit vielen Generationen Getreide in der brasilianischen Cerrado-Savanne. Die Nossa Senhora Aparecida Farm baut auf 2.700 Hektar Soja, Mais, Ackerbohnen, Weizen und Sorghum an. Das Erfolgsrezept in der Landwirtschaft besteht nach Ansicht der Familie darin, neue Technologien anzuwenden und soziale und ökologische Aspekte miteinander zu verbinden, um bessere Ernten zu erzielen. Wie auch auf anderen ForwardFarms demonstrieren Bayer und der Betrieb nachhaltige landwirtschaftliche Methoden. Eine gute Ernte erfordert einen gesunden Boden. Deshalb setzt die Familie Fiorese auf Fruchtfolge und phytosanitäre Maßnahmen, um Böden zu schützen und zu verbessern. Kombinierte Lösungen wie die Verwendung von transgenem Saatgut und der verantwortungsvolle Einsatz von chemischen, biologischen und kulturtechnischen Pflanzenschutzmethoden in Verbindung mit einem ständigen Monitoring von Schädlingen und Krankheiten sind weitere wichtige Instrumente, um eine Produktivität über dem nationalen Durchschnitt zu erreichen. Die Familie kümmert sich besonders um den 120 Hektar großen Naturwald, der zum Betrieb gehört und viele Bestäuberarten, Pflanzen und Tiere beheimatet. Ort:  Água Fria de Goiás, Goiás, Brasilien.

  • Historie: Der Betrieb wurde 1995 von der Familie Fiorese gegründet und wird gegenwärtig von Oli Fiorese, seiner Frau Edileusa und ihren Söhnen Henrique und Kaio bewirtschaftet.
  • Kulturen: Soja, Mais, Ackerbohnen, Weizen und Sorghum.
  • Boden: Für die Cerrado-Region typische Roterde mit tonhaltiger Textur und mittlerem Eisengehalt.
  • Partner: M Prado, Unigeo, HP Agroconsultoria, Consultoria João Dantas, Icrop, Aliança da Terra, Conectere Agro und Allez.