Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Portulaca Germination
Landwirtschaftliche Biologika
Wissenschaftliche Innovationen
führen zu besseren Ernten

Landwirtschaftliche Biologika unterstützen Pflanzen beim Wachstum und schützen sie. Sie werden zum Großteil aus lebenden Organismen bzw. natürlichen Materialien gewonnen, enthalten natürliche Inhaltsstoffe oder nutzen natürliche Mechanismen. Sie ergänzen traditionelle Pflanzenschutzmittel, indem sie die eigenen Abwehrkräfte der Pflanze mobilisieren, um sie vor Schädlingen zu schützen. Biologika leisten einen wichtigen Beitrag zur Diversität der Anbaumethoden in der modernen Landwirtschaft, da sie die Landwirte mit einer großen Bandbreite an Lösungen unterstützen. Aus diesem Grund setzen wir verstärkt auf Biologika. Wir verfügen über mehr als 125.000 Mikrobenstämme, mit denen wir die genetische Vielfalt nutzen können, um neue und nützliche Produkte für Landwirte in aller Welt zu entwickeln.

00:00
Mikrobielle Produkte

Mikroben sind ein wichtiger Bestandteil der Natur. Die meisten Böden sind voll von Mikroorganismen – ein Löffel Erde kann rund 50 Milliarden Mikroben enthalten.

 

Der Mensch nutzt sie seit Jahrtausenden für seine Ernährung – vom Brot über Käse, Joghurt, Bier, Wein, Essig, Sojasoße, Sauerkraut, Injera, Kimchi bis hin zur Zubereitung von Schokolade. In der Landwirtschaft werden Produkte entwickelt, die Mikroben enthalten und auf das Saatgut aufgebracht werden können, um chemische Mittel zu ergänzen oder zu ersetzen.

 

Sorghum Crop against blue sky

 

Unsere Wissenschaftler erforschen, wie Mikroben Landwirten helfen können, gesündere Pflanzen anzubauen und bessere Ernten zu sichern. Unsere Experten untersuchen seit Jahren, welche Mikrobenstämme den Pflanzen unter welchen Bedingungen beim Wachstum helfen. Jedes Jahr untersuchen unsere Wissenschaftler mehr als 10.000 Mikroben im Reagenzglas (in vitro).

 

Der Einsatz mikrobieller Produkte kann das Ergebnis einer Ernte genauso beeinflussen wie die Wahl des richtigen Saatguts oder Düngemittels. Landwirte können beispielsweise ein mikrobielles Produkt einsetzen, das mit den Wurzeln der Pflanze wächst und ihre Versorgung mit wertvollen und für die Pflanze überlebenswichtigen Nährstoffen wie Phosphat oder Stickstoff verbessert.

 

 

 

RNAi-Technologien

Wir entwickeln auch Produkte, die auf einem natürlichen Mechanismus beruhen, der sogenannten RNA-Interferenz (RNAi).

 

Dieser Mechanismus ist seit Hunderten von Jahren in den Zellen vorhanden. RNAi ist beispielsweise der Grund, warum die meisten Sojabohnen gelb sind. Der zugrunde liegende Prozess wurde in den 1990er-Jahren entdeckt und eröffnet neue Forschungsgebiete der Human-, Tier- und Pflanzengesundheit.

 

Tier- und Pflanzenzellen nutzen die Anweisungen von Tausenden Genen in der DNA für den Bau wichtiger Zellbausteine wie Proteine. Diese Anweisungen sind in einem molekularen „Rezept“ (auch mRNA) niedergeschrieben. So wie ein Koch seinem Rezept den letzten Schliff verleiht, nutzen Zellen RNAi, um den Einsatz einer bestimmten mRNA zu reduzieren, sodass genau die richtige Menge eines bestimmten Proteins produziert wird. Die RNAi ist so spezifisch, dass sie die Produktion eines Pigmentgens blockieren kann, sodass Sojabohnen gelb statt schwarz werden, ohne dass Tausende anderer wichtiger „Rezepte“ davon betroffen sind. 

 

Unsere Wissenschaftler und andere Experten haben herausgefunden, wie man biologische Signale nutzen kann, um den RNAi-Mechanismus bei spezifischen Genen zu aktivieren, damit die Pflanze besser vor Krankheiten und Schädlingen geschützt ist, mehr Ertrag oder eine bessere Qualität liefert.

Canola Flower Examination
Wir lernen diese neue Technologie gerade erst richtig kennen

Wissenschaftler haben in den letzten Jahren große Entdeckungen und Fortschritte im Bereich der mikrobiellen Verfahren und der RNAi-Technologien gemacht. Dennoch ist immer noch viel zu tun. Durch kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit können wir das Instrumentarium der Landwirte um landwirtschaftliche Biologika erweitern. Davon sind wir überzeugt und daher arbeiten wir weiterhin daran, Landwirten immer bessere Lösungen anzubieten – zum Wohle der Landwirte, der Verbraucher und unseres Planeten.