Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Pass passiert mit Lebensmitteln in der Zukunft?
Eine agilere Lieferkette ist gefragt
  Aufträge wurden storniert, Verarbeitungsbetriebe geschlossen und Lebensmittel umgeleitet. Die COVID-19-Pandemie hat die Schwachstellen in unseren Lieferketten aufgedeckt und die Aufmerksamkeit auf sie gelenkt. Was uns veranlasst hat, uns zu überlegen, wie ein solideres Ernährungssystem konkret aussehen würde ?
Apples in a pile

Vor der COVID-19-Pandemie bauten wir auf eine lange Lebensmittelversorgungskette. Lebensmittel im Wert von Billionen von Dollar überquerten in Höchstgeschwindigkeit Ozeane und Autobahnen, um unseren Appetit stillen zu können.  Und für viele hat es funktioniert. Unsere Erzeugnisse wurden zur Verfügung gestellt, wo und wann wir sie wünschten. Doch mit der globalen Pandemie geriet diese Kette ins Wanken.

 

Wir alle erinnern uns an Bilder von Landwirten, die gezwungen waren, ihre Ernten zu vernichten, während die Schlangen an den Tafeln immer länger wurden. Die Regale in den Lebensmittelgeschäften  leerten sich. Und die Lebensmittelpreise stiegen. 

 

Viele Faktoren trugen zu der Krise bei. Zum einen hat sich unser Konsumverhalten während Pandemie dahingehend verändert, wo wir unsere Lebensmittel kaufen, und damit auch unsere Ernährung. 

00:00

Da Nutzpflanzen und Vieh auf sehr spezifische Weise produziert, verarbeitet, verpackt und versandt werden, um ganz bestimmte Anforderungen zu erfüllen, führte unser verändertes Kaufverhalten, dazu, dass einige für Schulen und Restaurants bestimmte Lebensmittel keine Abnehmer fanden. Die Zulieferer sahen sich also gezwungen, die Lebensmittel schnell umleiten. Und während dank schnellem Handeln und digitalen Erkenntnissen Tonnen von Abfall vermieden wurden, verrotteten einige Ernten auf den Feldern.

 

Auch dürfen wir nicht vergessen, dass ein Großteil unserer Lebensmittel von sehr weit her kommt. Unser globalisiertes System versorgt die Menschen das ganze Jahr über mit frischem Fleisch und frischen Produkte und ermöglicht den Zugang zu Nahrungsmitteln, die vor Ort einfach nicht wachsen würden. Zum Beispiel ist der Anbau von Bananen in Kanada mühsam; dennoch verzehren die Kanadier derzeit jährlich 3 Milliarden davon. 

 

Unser globales System hat unter normalen Umständen seine Vorteile. Aber dies sind keine normalen Umstände. Als die Pandemie zuschlug, wurden die Grenzen geschlossen. Flugzeug-, Zug-, Lastwagen- und Schiffstransporte wurden auf halber Strecke aufgehalten, und Lebensmittel konnten nicht an ihren Zielort gelangen.

 

Tatsache ist, dass bis zu 80% der weltweit konsumierten Lebensmittel aus anderen Ländern importiert werden, so dass geschlossene Grenzen mehr als nur eine Unannehmlichkeit darstellen. Sie sind eine Gefahr. Besonders in Verbindung mit steigender Arbeitslosigkeit.

 

Und in Entwicklungsländern, in denen die Lebensmittelversorgungsketten ohnehin schon anfällig sind und Milliarden Menschen von der Landwirtschaft abhängen, hat die Pandemie den Zugang zu Krediten erschwert, den Warentransport verlangsamt und die Einkommen eingefroren.

 

Aber eine Pandemie kann man nicht einplanen. Oder kann man es doch? Die große Frage ist nun: Pass passiert mit Lebensmitteln in der Zukunft?

 

Stabilität sähen

Die Lieferkette beginnt mit Saatgut. Was wäre, wenn wir dies widerstandsfähiger machen könnten?

 

A.D. Alvarez ist ein wichtiger Akteur auf seiner Insel. Und ein bisschen ein Vorreiter. Er ist Landwirt auf den Philippinen, und obwohl sein Maisanbau relativ groß ist, umfassen die meisten Nachbarbetriebe weniger als einen Hektar. 

 

Alvarez sagt, dass viele der anderen Landwirte auf seiner Insel von importierten Lebensmitteln abhängig sind. Sie können nicht genug anbauen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern oder von der Landwirtschaft leben zu können. Und das war vor dem Shutdown.

 

„Wir haben uns nie auf so etwas vorbereitet“, erklärt er. 

Auf den Philippinen gibt es ein Sprichwort: Wenn deine Decke zu kurz ist, lerne, deine Beine zu beugen.
A.D. Alvarez
die Philippinen

Die meisten Höfe auf seiner Insel sind wie kleine Decken, aber was wäre, wenn wir Wege finden könnten, darunter mehr Platz zu schaffen? 

 

„Ich habe damit begonnen, Bt-Mais auf der Insel einzuführen. Wir wollten ihn zuerst testen“, berichtet Alvarez.

 

Diese Art von gentechnisch verändertem Mais ist leistungsfähiger und resistenter gegen Schädlinge. Auf den Philippinen ernten Maisbauern mit kleinem Landbesitz üblicherweise etwa 600 Kilogramm pro Hektar. Alvarez' erste Ernte mit Bt-Mais war etwa 14-mal so hoch.

00:00

Es ist Alvarez und anderen Gemeindevorstehern bewusst, dass der Zugang zu dieser Art von Innovation einen echten wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt für die Familien in seiner Gemeinde mit sich bringen könnte. Besonders während einer Pandemie.

 

„Letztendlich müssen wir unseren Landwirten die Werkzeuge geben, die sie brauchen“, sagt er.

Natürlich ist das ein Traum. Aber so entstehen Innovationen - wenn man anfängt zu träumen. Die meisten Menschen würden sagen, es sei unmöglich. Aber wir haben einen Mann auf den Mond geschickt, und das war auch unmöglich. Darum sollten wir die Möglichkeit haben, zu träumen, und die Entschlossenheit, diese Träume zu verwirklichen.
A.D. Alvarez
die Philippinen

Bananen und Bandbreite 

Die Digitalisierung unsere Lebensmittelversorgung beginnt auf dem Bauernhof

 

Neue Technologie schafft neue Realitäten. Und die Digitalisierung der Landwirtschaft hilft Landwirten auf der ganzen Welt dabei,  neu zu überdenken, wie unser Ernährungssystem funktioniert - und wer es betreibt.

 

„Sie müssen dafür sorgen, dass junge Menschen weiterhin in ländlichen Gebieten arbeiten. Es gibt eine starke Zuwanderung vom Land in die Stadt, weil die jungen Menschen glauben, dass sie keine Zukunft haben“, sagt Ronald Guendel, Global Head of Food Security and Advocacy in der Abteilung Crop Science bei Bayer.  

 

Guendel hat jede Menge großartiger Ideen zur Verbesserung unseres Ernährungssystems, und eine davon ist die Einführung digitaler Neuerungen. Wie kann seiner Meinung nach die digitale Landwirtschaft eine jüngere Generation erreichen?

 

„Man schafft ein System, in dem sie sich gebraucht fühlen. Man gründet neue Unternehmen, in denen ihre Unterstützung gebraucht wird“, erklärt er. 

 

Und sie werden ohne Zweifel gebraucht. Der Klimawandel, die Nahrungsmittelsicherheit und der wachsende globale Nahrungsmittelbedarf sind Herausforderungen, die sich unverhältnismäßig stark auf die jüngeren Generationen auswirken werden.

 

Guendel hat Fortschritte in der Praxis beobachtet. Vor kurzem besuchte er eine Bananenplantage in Ecuador und sprach dort mit einer Gruppe junger Landwirte, die mit Hilfe von Satellitenbilder ihre Ernten vom Weltraum aus überwachten. Diese Daten nutzten sie wiederum, um Stickstoff präziser einzusetzen. Dadurch konnten sie weniger Dünger verwenden und gleichzeitig höhere Ernten einfahren.

00:00

Diese Art von nachhaltigen Lösungen, d.h. Eine Lösung, die Daten zur Ressourcenschonung nutzt, ist in der Landwirtschaft auf dem Vormarsch. Aber nicht jede Agtech umkreist die Erde. Auf der ganzen Welt werden Roboter eingesetzt, um Nutzpflanzen anzupflanzen, zu pflücken und zu schützen.

 

„Einige Anbauer und Landwirte haben in den letzten Jahren in Technologien investiert, und das zahlt sich jetzt ungemein gut aus“, sagt Cathy Burns, CEO bei der Produce Marketing Association, einer Handelsorganisation, die sich für Interessenvertreter in allen Bereichen der Lieferkette für Erzeugnisse und Blumen einsetzt. 

 

Die Automatisierung gestaltet unsere gesamte Lebensmittelversorgung neu, nicht nur die Landwirtschaft. Vielleicht haben Sie es in Ihrem örtlichen Lebensmittelgeschäft bereits gesehen. Einzelhändler setzen Roboter ein, um den Lagerbestand zu kontrollieren und sogar Verschmutzungen zu reinigen.

 

Automatisierung führt nicht mehr verschwinden. Sie wird alle Lebensbereiche erreichen und auch an Ihre Haustür klopfen.

 

„In den vergangenen sieben Monaten haben Investoren mindestens 6 Milliarden US Dollar [5,3 Milliarden Euro] in mehr als zwei Dutzend Unternehmen gepumpt, die an der autonomen Lieferung von Waren und Lebensmitteln beteiligt sind“, stellt Burns fest.

 

Und diese Technologie bringt Daten mit sich - Zahlen, die wir in der Lebensmittelversorgungskette überall nutzen können. Diese Erkenntnisse ermöglichen es, das Ganze nachhaltig miteinander zu verknüpfen.

 

 

Zusammenarbeit ist die neue Währung

Rückverfolgbarkeit. Dadurch wird in der Tat ein flexibleres Ernährungssystem schaffen.

 

Ob es auf einer Gabel, zwischen Stäbchen oder zwischen den Fingerspitzen endet, Nahrung beginnt auf einem Hof. Und es braucht eine Menge Menschen, Zeit und Energie, um Nahrung von einem Ort zum anderen zu bringen. Aber was wäre, wenn alle, die mit Anbau, Transport, Verpackung und Verkauf von Lebensmitteln betraut sind, zum Wohle unseres Planeten und seiner Bewohner zusammenarbeiten würden?

 

Genau das wollen A.D. Alvarez, Ronald Guendel, Cathy Burns und andere Experten erreichen. 

 

„Zusammenarbeit ist die neue Währung“, erklärt Burns. Zusammenarbeit entlang der gesamten Nahrungsmittelkette würde bedeuten,  Verschwendung zu reduzieren. Für die Verbraucher würde dies mehr Transparenz bedeuten. Für die Landwirte würde sie zuverlässigere Märkte bedeuten. Und im Falle einer Gesundheitskrise könnte sie mehr Flexibilität bedeuten“

was bei einer weiteren Pandemie mit Sicherheit von Nutzen wäre. Aber selbst wenn wir Krisen vom Standpunkt der Produktengpässe betrachten, wird der Einsatz von Technologien wie Blockchain, die einer Notfallsituation entgegenwirken können, immer wichtiger, um die Rückverfolgbarkeit von Produkten bis hin zum landwirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten.
Cathy Burns
USA

Blockchain ist eine dezentralisierte Ledger-Technologie, bei der jeder entlang der Lieferkette, vom Landwirt bis zum Lebensmittelhändler, wie auch jeder Lieferant dazwischen, Produkte auf ihrem Weg chronologisch verfolgt. Wenn eine Partei Informationen über ein Produkt aktualisiert, haben alle anderen Zugriff auf diese Daten. Lebensmittel werden so rückverfolgbar. 

 

In einer neu gestalteten Lieferkette arbeiten Saatgutunternehmen mit Landwirten zusammen, um Probleme für Verarbeiter, Lebensmittelhändler und letztlich auch für die Verbraucher zu lösen.

00:00

In einer neu gestalteten Lieferkette arbeiten Saatgutunternehmen mit Landwirten zusammen, um Probleme für Verarbeiter, Lebensmittelhändler und letztlich auch für die Verbraucher zu lösen.

 

Nehmen Sie zum Beispiel Erdbeeren. In naher Zukunft werden autonome Erdbeerpflücker Reihe für Reihe durch die grünen Blätter ziehen und nach der perfekten Beere suchen und tasten. Es ist die Art von Technologie, in die die Landwirte laut Cathy Burns investieren, weil sie das Potenzial hat, wichtige Herausforderungen zu meistern, wie z.B. die Aufstockung von Arbeitskraft bei Arbeitskräftemangel, die Erleichterung eines üblicherweise arbeitsintensiven manuellen Prozesses und die Sicherheit der Landarbeiter. 

 

Das Pflücken einer empfindlichen Beere mit einem Roboterarm erfordert jedoch äußerste Präzision und eine robuste Beere. Was wäre, wenn die Saatgutfirmen es den Robotern ein wenig leichter machen könnten?

 

„Dies ist eine weitere Gelegenheit, mit einem Unternehmen wie Bayer im vorgelagerten Bereich zu arbeiten. Um zu bestimmen, welche Züchtungskapazitäten wir benötigen. Könnte es eine robuste Erdbeere geben, die unglaublich schmackhaft ist? Die das Verbrauchererlebnis tatsächlich verbessert?“,  fragt sich Burns.

Die letzten drei Monate waren bewegend. Die Offenheit, die Transparenz, die Aufrichtigkeit, mit der man zusammengekommen ist, um systemische Probleme anzugehen. Das wird sich langfristig positiv auswirken.
Cathy Burns
USA

Innovation. Mehr denn je.

Wir müssen uns im Jahr 2020 und darüber hinaus noch stärker auf die Lösungen konzentrieren, die wir 2019 bereits angestrebt haben, um unsere Lieferketten zu stabilisieren und die Menschen zu unterstützen, die von ihnen abhängig sind. Das bedeutet, Innovation zu beschleunigen. Und nicht, sie ausbremsen.

 

Was wir jetzt brauchen, ist eine offene Globalisierung, bei der wir Ideen austauschen, um der Pandemie ein Ende zu setzen und sie zu überwinden.

 

„Natürlich ist das ein Traum,” sagt A.D. Alvarez auf seinem Hof auf den Philippinen. „Aber so entstehen Innovationen - wenn man anfängt zu träumen. Die meisten Menschen würden sagen, es sei unmöglich. Aber wir haben einen Mann auf den Mond geschickt, und das war auch unmöglich. Darum sollten wir die Möglichkeit haben, zu träumen, und die Entschlossenheit, diese Träume zu verwirklichen.”